Theologische Quartalschrift - Startseite
Startseite
aktuelle
Ausgabe 3/2022


Titelcover der aktuellen Ausgabe 3/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht


Jahresverzeichnis 2021


Aktuelles Jahresverzeichnis


Jahresverzeichnis 2021
als PDF PDF.



Wir über uns

Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.


Die Schriftleitung


stellt sich hier vor.


Unsere Autoren


Suche in Artikeln

Herzlich willkommen bei ThQ – die theologische Quartalschrift aus Tübingen

Unsere aktuelle Ausgabe 3/2022 zum Themenheft »Körper« mit folgenden ausgewählten Beiträgen:
Editorial
Laura Mössle / Thomas Buchschuster

Es ist an der Zeit, über Körper zu sprechen. Nicht nur in der gesellschaftlichen Wahrnehmung wird die Bedeutung des Körpers immer zentraler, auch in den Geschichts-, Kultur- und Sozialwissenschaften lässt sich ein Corporeal Turn verzeichnen, der den Körper als Diskursfläche verschiedener Überlegungen in den Mittelpunkt rückt. Auch aus theologischer Perspektive können Körper und Körperlichkeit Ausgangspunkt verschiedener Gedanken werden. Das vorliegende Heft unternimmt einen Versuch, die Thematik aus unterschiedlichen theologischen Disziplinen zu betrachten. Eine Besonderheit dieses Heftes liegt darin, dass es vom Akademischen Mittelbau der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen konzipiert und gestaltet wurde.

Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 1
Thomas Buchschuster / Florian Funer
Bodies in Action
Zur Körperlichkeit des menschlichen Handelns

Lesen Sie diesen vollständigen, ungekürzten Beitrag1. Einführung

Menschliches Handeln ist körperliches Handeln: Der paradigmatische Fall der Handlung beinhaltet eine körperliche Bewegung, durch die eine Veränderung in der Welt bewirkt wird. Doch was bedeutet es für unser Handeln, dass es sich immer auch körperlich gestaltet? Wie wirkt sich die Körperlichkeit auf die Bedingungen (des moralischen Gelingens) unseres Handelns aus?
Im Laufe der Geschichte haben sich verschiedene Versuche herausgebildet, auf diese Fragen zu antworten. Musikalisch-literarisch – und durchaus amüsant – lässt sich dies z. B. in Emilio de’ Cavalieris geistlicher Oper Rappresentatione di Anima, et di Corpo festmachen, die im Februar des Heiligen Jahres 1600 ihre Uraufführung fand.

Lesen Sie mehr...   
Leseprobe 2
Edeltraud Gaus / Simone Hiller / Julia Hofmann / Berenike Jochim-Buhl
Embodiment bei Ezechiel
Das Alte Testament als Lernort für körpersensibles Handeln der Religionslehrperson

„Foto hier, Foto da, fake Smiles, Kamera“, rappt Badmómzjay in „Tu nicht so“. Mit flammend roten Haaren und ohne klassische Modelmaße ist sie die erste Rap-Künstlerin auf einem deutschen Vogue-Cover – nicht umsonst einer Ausgabe zum Thema ‚Haltung‘. Die junge Frau, die es gewohnt ist, dass jeder Look, jede Pose, jeder Post in den social media kommentiert und bewertet wird, steht bewusst provokant und authentisch mit ihren Rap-Texten, aber auch mit ihrem Körper, für Toleranz, Akzeptanz, Vielfalt und Empowerment ein. „Mode ist“, für sie, so sagt sie, „Kommunikation“.

Körper hat Konjunktur. Er wird durch Sport oder gezielte Ernährung gestaltet, zuweilen mit Schönheits-OPs geformt und je nach entsprechenden Kosmetiktrends durch Hairstyles, Maniküre oder Tatoos inszeniert.

Lesen Sie mehr...   

Leseprobe 3
Valesca Baert-Knoll / Stefan Metz / Laura Mössle
Vom Underdog zum Influencer
Gegenwärtige und historische Annäherungen an die bildliche Inszenierung abweichender Körpernormen und ihre Bedeutung für Identitätskonstruktionen

Introduction: Historical Contexts and Reading

1. Vom Underdog …

Die digitale Bildkultur hat die Sicht auf Körper grundlegend verändert. Smartphones mit Kameras sind im Alltag omnipräsent und laden stets dazu ein, den eigenen oder den Körper anderer auf Fotos oder Videos mit Hilfe von Filtern und Weichzeichnern auf Social Media zu inszenieren.

Längst erhalten nicht mehr nur heteronom geprägte Darstellungen ‚makelloser‘ und normschöner Körper Anerkennung und Resonanz. Das Sichtbarwerden abweichender, diverserer Körperbilder durch die Fat-Acceptance-Bewegung, Body-Positivity- Bewegung oder Phänomene wie Inkluencer (aus Inklusiv und Influencer) lassen ein ermächtigendes Paradigma auf Social Media entstehen: Es geht um Authentizität, Vielfalt und Originalität marginalisierter Körper.

Lesen Sie mehr...   

Abonnements


Abonnements

Sie haben die Wahl ...

weitere Infos zu unseren Abonnements


Anzeigen


Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben


Unsere Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Theologische Quartalschrift
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum